Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Startseite > Sommerbiathlon > Saison 2008

Dienstag, 17. Juli 2018


Jubiläum – Regen - Starke Leistungen
Der 10. Erzgebirgslauf in Brand-Erbisdorf

10 Veranstaltungen sind ein Grund in den Annalen und der Chronik zu schwelgen. Nachdem es bereits in Grimma den „Lauf in den Frühling“ gab, suchte der Brander Verein nach etwas Typischem für die Region. So entstand die Idee, der Veranstaltung den Namen „Erzgebirgslauf“ zu geben, auch wenn es bis zu den Bergen noch ein kleines Stück ist.

1998 begann im damaligen Schützenverein „Einheit“ der Einstieg mit dem 3. Lauf zum Sachsencup. Bereits damals fanden knapp 50 Starter den Weg nach Brand-Erbisdorf. Vieles war improvisiert und nicht ganz regelkonform. Klappanlagen hatten noch nicht die kleine Durchschussöffnung im Zentrum, die eine größere Präzision erfordert und bei den Waffen überwog noch die offen Visierung. Nur wenige hatten Mehrlader und dennoch hielt sich die Fehlerquote relativ gering. Es war die Zeit, in der viele Vereine zwar einige wenige Talente hatten aber noch viel lernen mussten.

Mittlerweile blicken viele Delegationen zu uns Sommerbiathleten der Schützengilde. Der Grund sind die zahlreichen Erfolge der letzten Jahre: Bereits im Jahr 2000 wurde eine Schülerstaffel deutscher Meister. Mit Fabian Lange hat die Schützengilde einen dreifachen Goldmedaillengewinner bei nationalen Titelkämpfen und einen Cupgewinner bei einer IBU-Veranstaltung in Bayrisch-Eisenstein.

Auch Franziska Hartung und Martin Erler kamen zu nationalen Titelehren. Franziska ist gemeinsam mit Nicole Hietzke die fleißigste Medaillensammlerin. Beide gewannen je 14 Plaketten bei DM und DC. Zudem ist Fräulein Hartung die erste Sächsin, die eine Deutschland-Trophy gewinnen konnte. Neben den vielen Ehrungen durch den SSB und zahlreichen Kadernominierungen ist Sommerbiathlon durch diese Aktiven auch in der Region bekannt geworden.

Vier Sportler standen auch bei der Sportlerumfrage auf dem Treppchen. Fabian Lange und Martin Erler gewannen dieses Sympathievotum 2006 und 2007. Franziska Hartung wiederholte ihren Erfolg von 2006 dabei sogar im letzten Jahr. Die Veranstaltungen auf dem Gelände der Schützengilde haben immer wieder ihren Charakter geändert.

Seit 2004 sind die Strecken für die verschiedenen Altersklassen vergleichbar und wir arbeiten gerade daran,eine Bestenliste für die Cup- und Landesmeisterschaftsläufe zu erarbeiten. Die Idee, eine Challenge zu laufen, ist uns wohl deutschlandweit zuerst gekommen. Inzwischen gibt es viele Nachahmer dieses Kurzstreckenbiathlon, bei dem eine weibliche Teilnehmerin und ein männlicher Sportler in der Art einer Staffel mehrmals untereinander wechseln.

Da hier der Schwerpunkt bei der präzisen Arbeit am Schießstand liegt, können sich auch Schüler mit den älterenAltersklassen messen. Nun aber zurück zum aktuellen Sachsencup: Es gab wieder einige packende Duelle auf der durch den am frühen morgen einsetzenden Regen anspruchsvollen Strecke. Die tschechischen Sportfreunde und die Leistungskader aus Sachsen-Anhalt (Köthen) forderten die sächsischen Athleten in vielen Altersklassen zu Höchstleistungen und ließen die eine und andere neue Bestzeit purzeln.

Der 10. Erzgebirgslauf fand mit 57 Startern aus 11 Vereinen ein breites Echo. Mit Läufern aus 3 Bundesländern und zwei tschechischen Delegationen gab es sogar internationales Flair. Das unangenehme Regenwetter forderte nicht nur von den Sportlern, sondern vor allem von den Kampfrichtern Höchstleistungen und Durchhaltevermögen. Philipp Göpfert startete nicht nur mit der Nr. 1, er machte dieser Zahl auch alle Ehre: Mit einem neuen Streckenrekord (2,4 km – 11:46 min) und nur einem Schießfehler erreichte er das beste Brander Ergebnis.

Der Altersklassensieg der Schüler A und damit der vorzeitige Cupgewinn waren Lohn für die hervorragendeUmsetzung seiner immer besser gewordenen Trainingsleistungen. Auch Sandro Syska hatte bei den Schülern B die Nase vorn (2,4 km – 13:56 min bei insgesamt 5 Fehlern) und durfte sich über die gleichen Erfolge freuen. Gemeinsam errangen beide mit Theresa Kremer bei den Schülerstaffeln am Nachmittag noch die Bronzemedaille. Franziska Hartung fehlten zwar 10 Sekunden zum Ak-Sieg bei den Juniorinnen, aber das langte dennoch für denvorzeitigen Cuperfolg. Moralisch allerdings hatte sie gewonnen, da die größeren Schwierigkeiten bei der Arbeitmit dem Kleinkalibergewehr liegen und ihre Gegnerin aus Köthen benutzte ein Luftgewehr – wurde aber lautCupregeln gleich gewertet.

Martin Erler war aus Sicht der Medaillen der erfolgreichste Brander Starter an diesem Tag. Vormittags konnte er mit Michael Anschütz bei den Herren einen Doppelsieg (5 km – 22:45 und 25:17 min) feiern und am Nachmittag mit einer gemischten Staffel erneut ganz oben stehen. Nicole Hietzke musste wegen Krankheit pausieren und kann erst im Mai beim Finale alles klar machen. Die Pokale der Lokalzeitung für die besten Einzelleistungen erreichten jubelnde Schüler. Natalie Bartova (KB Jilové – Schülerinnen C) mit 98,8 % aus Tschechien und der den „Heimvorteil“ nutzende Philipp Göpfert (Sg zu Brand – Sch A) mit 97,8 % hatten am Ende die Nase vorn.

In der Vereinswertung belegten die Sportfreunde aus dem tschechischen Jilové mit 4 Einzel- und drei Staffelsiegen den ersten Platz vor den Brandern (3 + 1). Am kommenden Wochenende sind die Sommerbiathleten der Schützengilde zum Nordböhmencup nach Decin eingeladen und werden einen erneuten Test mit den tschechischen Sportlern bei einem 2-Tageswettkampf durchführen.




© 2002 - 2013 Schützengilde zu Brand 1835 e.V. • Powered by phpWCMS - ProSite