Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Startseite > Sommerbiathlon > Saison 2009

Dienstag, 16. Oktober 2018


DSB-Trophy in Zerbst


Die Generalprobe vor den Landesmeisterschaften am kommenden Wochenende in Borna fiel bei der DSB-Trophy in Zerbst recht positiv aus. Sandro Syska (M 12) tastet sich in seinen Wettkämpfen immer mehr an den fehlerfreien Liegendanschlag heran. Im ersten von zwei Liegendserien hätte es fast geklappt – ein Fehler. Nach dem Zieldurchlauf wusste er auch gleich die Ursache – falsche Atmung. Dennoch war seine Leistung an diesem Tag in Ordnung. Mit der Laufzeit hätte er sogar bei den A-Schülern Silber erkämpft. In seiner Altersklasse bedeuteten 13:19 min für 2,4 km Gold.

In der Juniorenklasse hatte Matthias Mende die erwartet schwere Aufgabe. Nach einem fast fehlerfrei schießenden Köthener Sportler und einem Berliner Sommerbiathleten konnte Matthias Platz 3 belegen und damit auch erste Punkte in der Trophy-Wertung sammeln. Die Probleme liegen augenblicklich in einer noch zu großen Unruhe, die bereits beim Anschießen der Waffen beginnt.

Damit sind seine 12 von 20 möglichen Treffern eine gute Leistung, reichen im Spitzenbereich aber nicht. Hinzu kommt der immer noch zu lange Aufenthalt am Schießstand, der aber für einen noch nicht mal ein halbes Jahr aktiven Sportler völlig normal ist. Über 5 km kam er nach je 2 Liegend- und 2 Stehendprüfungen nach 28:50 min ins Ziel. Frank Anschütz (M 55) hatte die erhoffte starke Gegnerschaft, konnte sich aber die maximale Punktzahl in der Trophy sichern.

Der Sieg des Übungsleiters hat allerdings einen faden Beigeschmack, da ein Suhler Sportler das Gewehr des schärfsten Kontrahenten des Branders versehentlich nutzte und der Zerbster Athlet so zum Warten gezwungen war. In so einem Fall ist der Rhythmus völlig gestört und folglich wurden unnötige Fehler produziert. Bei Anschütz lief das erste Liegendschießen fast optimal – 1 Fehler.

Die Unsicherheiten zeigten sich wieder im Stehendanschlag, wo er durch 4 Fehler das Rennen fast wieder verloren hätte. Eine schnelle Schlussrunde brachten auf den 4 km dann doch noch eine Zeit „unter der Schallmauer“: 19:56 min und damit Gold.



© 2002 - 2013 Schützengilde zu Brand 1835 e.V. • Powered by phpWCMS - ProSite