Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Startseite > Sommerbiathlon > Saison 2010

Montag, 22. Januar 2018


Rekorde trotz Wetterumschwung

Der Erzgebirgslauf scheint nicht nur bei den Sachsen immer beliebter zu werden. 50 Starter aus 4 Bundesländern und Tschechien sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord. „Damit stoßen wir allerdings schon fast an die Grenzen des Machbaren“ so der Trainer der Brander Sommerbiathleten Frank Anschütz. „Um den Athleten genügend Spielraum am Schießstand einzuräumen stehen lediglich je 3 Stände für Luftgewehre und Kleinkalieber, sowie ein Laserstand zur Verfügung. Die Einzelwettkämpfe zogen sich deshalb über 2 Stunden hin. Und länger sollte es wirklich nicht dauern.“

Dennoch gingen die Sportler aller 11 Vereine mit klaren Zielstellungen ins Rennen, denen auch der Temperatur- und Wetterumschwung nichts anhaben konnte.

Eine besondere Würze in diesem ersten Sachsencuplauf war die Teilnahme des Nationalkaders Lars Zimmer aus Altenberg.

Gesundheitlich noch angeschlagen, ließ er es sich nicht nehmen, seine Visitenkarte beim Sobi-Auftakt abzugeben. In der Herrenkonkurrenz war er trotzdem ganz weit vorn, obwohl einige Starter mit Luftgewehr schossen und damit die „leichteren“ Bedingungen hatten. Bei allen Cup-Läufen erfolgt keine Wertungstrennung bei den Waffenarten.

Der spätere Gesamtsieger Christoph Finze aus Köthen stellte bei den A-Junioren mit 22:39 min über 5 km (LG) einen neuen Streckenrekord auf. Danilo Riedel aus Nünchritz, die Nachwuchshoffnung der Sachsen, musste sich in dieser Altersklasse mit Platz 2 begnügen. Athletisch ist er schon gut unterwegs und scheute auch den Start mit dem KK-Gewehr im Hinblick auf die DM im September nicht.

Die Bestleistung aller weiblichen Teilnehmerinnen ging an Maike Stumpf (Juni A, LG) aus Berlin.

Bei den Schießleistungen gab es die Top-Ergebnisse bei den LG-Startern durch die Gesamtsieger. Interessanter waren aber für die Sachsen die Resultate der Kadersportler. Mit Danilo (90 %) und Lars (80 %) lagen hier die KK-Schützen eindeutig vor den mit LG startenden Schülern Anne und Eric (je 70 %). Alle anderen Schießergebnisse sollten wir möglichst schnell vergessen.

Einen erfrischenden Eindruck hinterließ Synthia Ducks. Die Nünchritzer Schülerin stellte athletisch sogar ihre männlichen Altersklassenkameraden in den Schatten. Es wäre ihr vergönnt gewesen, die Streckenbestleistung zu toppen. Sie lag schon 1,5 min unter der Norm. Aber Sommerbiathlon ist nun mal laufen und schießen. Und beim letzteren ging es diesmal gewaltig daneben. Dennoch ist Synthia auf einem guten Weg und sollte hier akribischer arbeiten, dann könnte es bei den Altenberger-DM in diesem Jahr für sie den ganz großen Erfolg geben.

Dass ein Heimspiel auch eine Belastung sein kann, spürten die drei Teilnehmer der Schützengilde zu mindest im Einzelwettkampf. Obwohl Paula Henneberg (weibl. Jugend) fast den Start verschlafen hätte – sie hatte sich am Aushang falsch orientiert – zeigte sie noch die solideste Leistung und gewann ihre Altersklasse (3,2 km – 21:05 min bei 5 Fehlern). Sandro Syska (Sch A) war läuferisch gut dabei, konnte aber vor allem beim zweiten Schießen nicht an seine Trainingsleistungen anknüpfen (4 Fehler) und büßte mit insgesamt 3 Strafminuten seinen möglichen Altersklassensieg ein (2,4 km – 15:13 min – 4.).

Matthias Mende (Jun A) bestritt dieses Rennen aus dem Aufbautraining und hat schon Tuchfühlung zu den Spitzenläufern dieser Altersklasse. Dass es nicht ganz aufs Treppchen reichte, lag an den 3 Fehlschüssen gleich im ersten von vier Schießprüfungen. „Die Tieflage konnte dann zwar korrigiert werden, aber da war der Zug schon abgefahren“ so der Übungsleiter (5 km – 25:22 min bei 4 Strafminuten).

Um Rehabilitation bemüht gingen die drei dann in die Staffelrennen. Sandro Syska glänzte hier mit der besten Einzelzeit (1,5 km – 8:38 min ohne Schießfehler) und belegte mit der Sachsenstaffel hinter den Streckenrekord laufenden Köthener Schülern Platz 2.

Fehlerfrei blieben auch Paula und Matthias, die gemeinsam mit Danilo Riedel die Jugend/Junioren-Klasse für sich entscheiden konnten und damit den Zuschauern demonstrierten, dass sie ihre Hausaufgaben gemacht haben.

Bei den Schülerstaffeln muss aber auch Anne Reichstädter (Nünchritz) genannt werden. Sie lieferte erneut eine tadellose Schießleistung und ließ mit 10:28 min sogar die athletisch stärkere Synthia (10:47 min) hinter sich. Cedrik Loettel (9:23 min, Nünchritz), der in einer Mixstaffel lief, könnte der 3. Sachse für eine erfolgreiche Schülerstaffel sein. Er war bei fehlerfreiem Schießen dabei sogar noch 7 Sekunden schneller als der für die Sachsenstaffel sicherlich „gesetzte“ Eric Stopp vom gleichen Verein. Hier wird es vermutlich in den nächsten Wochen schon einige Tests geben müssen, bei denen die Trainer vereinsübergreifend Staffeln zusammenstellen und Laufpositionen verändern sollten.

Handicap der Sachsen ist bei den Schülerinnen die 3. Läuferin. Im Augenblick ist da niemand, der die Staffel stärken könnte.

Nachwuchsarbeit in den Vereinen vor allem im Schülerbereich sollte also schon jetzt bei den Trainern auf den Fahnen stehen! Die Nünchritzer Damen (Wagner, Schmorl, Roch) und die Köthener Herren sorgten in der letzten Staffelentscheidung dafür, dass die Streckenbestwerte im 13. Erzgebirgslauf wieder etwas knapper bemessen werden müssen.

Bei den Damen war es Yvette Roch, die als Schlussläuferin (14:41 min) mit zwei fehlerfreien Schießprüfungen den anderen Staffeln die Hacken zeigte.

Das i-Tüpfelchen lieferte erneut Christoph Finze, der als letzter Staffelläufer (10:40 min) nicht nur das schon fast verlorene Rennen umkrempelte, sondern mit zwei ICE-Schießeinlagen die Führung übernahm und mit neuem Streckenrekord (35:18 min) ins Ziel lief. So macht Sommerbiathlon Laune! Wenn man bedenkt, dass hierin sogar noch drei Strafrunden des ersten Läufers stecken, sollte sich der Veranstalter schon jetzt Gedanken um neue Ehrenpreise für 2011 machen…

Die Sachsen selbst waren mit ihren Schießleistungen nicht ganz zufrieden. In der Ergebnisliste tauchten doch noch zu viele von 0 verschiedene Zahlen auf. Es wird also noch eine Menge Schweiß fließen müssen, um hier der „Hochburg“ Köthen etwas entgegensetzen zu können.

Ergebnisliste_Cup_Einzel_2010.xls    63.50 KB
Ergebnisliste_Cup_Staffel_2010.xls    28.00 KB


© 2002 - 2013 Schützengilde zu Brand 1835 e.V. • Powered by phpWCMS - ProSite