Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V. Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Schützengilde zu Brand 1835 e.V.
Startseite > Sommerbiathlon > Saison 2011

Mittwoch, 24. Januar 2018


Nur ein Treppchenplatz für Brander

Etwas ernüchtert kehrte die Minidelegation der Sgi zu Brand von den Deutschlandcupwettkämpfen aus Frankenhain (TH) zurück. Die Strecken in Einzelwettkampf waren den Crossverhältnissen ideal angepasst und führten auf bergigem Gelände mitten durch den Wald. Sie lagen sowohl Jonathan Czolbe (Sch B) als auch dem Übungsleiter Frank Anschütz (He 55). Jonathan fehlte im Kampf um den Altersklassensieg noch etwas das Durchsetzungsvermögen am Schießstand. Dort ließ er zuviel Zeit liegen und verfehlte den Sieg bei gleichem Schießergebnis um 40 Sekunden (2,4 km – 14:39,6).
Anschütz haderte am Ende mit sich selbst. Das ihm vor allem die Bergab-Passagen lagen, zeigte die Laufbestzeit über 5 km (27,53,7 min). Damit war allerdings kein Blumentopf zu gewinnen: Bei 50%iger Trefferquote war das „nur“ Platz 6.

Im Supersprint wollten beide alles besser machen. Für den B-Schüler, der in der jüngsten offenen Klasse starten musste galt es in der Quali einige Große hinter sich zu lassen. Über 3 x 400 m klappte das prima. Jonathan brauchte beim ersten Umlauf keinen Nachlader und hatte beim 2. Liegendschießen nach zwei Nachladern alle Scheiben getroffen und das Finale erreicht. Auch der Übungsleiter hatte damit kein Problem. Den Vorlauf über 3 x 600 m absolvierte er mit drei Reserveschüssen auf Position 2.

In den Endläufen waren jeweils 5 Runden zu laufen. Der Schießstand durfte erst verlassen werden, wenn alle Ziele getroffen waren. Bei seinem Finale konnte Jonathan bis zur 3. Runde sogar Anschluss an die A-Schüler halten. Dann wollte die letzte Scheibe tatsächlich nicht fallen und er verlor bei 12 Nachladern den Kontakt zu den Podestplätzen – 15:24,7 min – Platz 8.

Frank Anschütz hatte ebenfalls 12 Nachlader, allerdings konstant auf die 4 Schießeinlagen verteilt. „Es ist zum Heulen“, so der Übungsleiter im Ziel, „wenn man vorn mitmischen könnte und sich selbst am Schießstand festhält“. Genau wie im Einzelwettkampf waren es zwei Treffer, die am Ende die Medaille kosteten (16:10,1 min – Platz 5).

Eine zweite Chance bekommen beide im September, allerdings wird die DM in Bayrisch Eisenstein keinesfalls einfacher.



© 2002 - 2013 Schützengilde zu Brand 1835 e.V. • Powered by phpWCMS - ProSite